AMBU-TRANS

Schnelle Hilfe bei Motorroller Unfall in Thailand

Route: Hua Hin (Thailand) - Bangkok - Frankfurt am Main - Berlin UKB
Datum Rückholung: 16./17. März 2016
Veröffentlicht am: 27-07-2016

Unsere 23jährige Tochter Victoria ist am 11. März 2016 sehr schwer in Thailand mit dem Motorroller verunglückt. Schädelbruch, Ellenbogenfraktur und das gesamte Becken- samt Schambein waren gebrochen. Das war dort – aber wie konnten wir ihr von hier helfen?

Es begannen die grauenhaftesten Stunden unseres bisherigen Lebens. Wer würde uns helfen können? Versicherungen? ADAC? Überall haben wir angerufen, überall war Wochenende. „Bitte melden Sie sich am Montag nochmals mit ihren Problemen, dann sind alle Mitarbeiter am Arbeitsplatz“. Am späten Abend des 11. 3. stieß meine Frau auf einen online-chat von AMBU-TRANS, gab unser Problem ein – nach wenigen Minuten kam die Rückmeldung: „Ich rufe sie am frühen Samstag Morgen an,“ sagte Dr. Vrieze. So war es. Wir waren von den Socken.

Was der Mann alles erledigen wollte, aber unser Misstrauen wurde auch von Wort zu Wort größer. Was, wenn das Geld überwiesen ist, und es fliegt niemand zu unserer Tochter. Dann ist wertvolle Zeit vergeudet. (Abgesehen von dem Geld). Aber wir mussten und haben unser Misstrauen überwunden und bereuen diesen Schritt niemals in unserem Leben. Gleich am Sonntag flog Dr. Vrieze nach Bangkok und weiter nach Hua Hin, transportierte Victoria mit dem Krankenwagen nach Bangkok und setzte (Victoria musste liegend transportiert werden) sich in die 747 der Lufthansa nach Frankfurt/M. Landung am 17. am frühen Morgen und Weitertransport per Krankenwagen nach Berlin. Punkt 12.00 waren sie im UKB. Hier wussten schon alle von dieser Ankunft und es war Vorsorge getroffen worden um so schnell wie möglich zu operieren. Wichtige Untersuchungen blieben in Thailand aus, so wurde weder der Schädelbruch noch der Aortariß festgestellt. In Thailand wäre sie nach wenigen Tagen verstorben.

Gestern 26. Juli – habe ich mein Tochter von der Reha in Ahrenshoop abgeholt. Sie steht auf den eigenen Beinen, obwohl noch längst nicht alle Op’s hinter ihr liegen. Ohne die göttliche Fügung und Ambutrans möchte ich mir nicht ausmalen wie es geendet hätte. Wir möchten uns sehr sehr herzlich in großer Dankbarkeit bei allen Mitarbeitern der Firma bedanken. Und falls es ihnen mit dem Misstrauen ebenso ergehen sollte wie uns, lassen Sie sich unsere Privat-Telefonnummern geben und wir berichten Ihnen alle Einzelheiten.